- Learn German         
Learn Arabic Learn Spanish Learn French Learn Italian Learn Russian Learn German Learn Japanese

Home      Alphabet      Adjectives      Verbs      Nouns      Phrases      Vocabulary      Letters


Places To Learn German Online
Best For
Fast Learning
Visit German Pod 101
Learn More
Best For
Fluency
Visit Rocket German
Learn More


Learn German (Deutsch)

Grammar

German Alphabet

German Numbers

German Phrases

German Articles

German Cases

German Pronouns

German Nouns

German Verbs

German Adjectives

Vocabulary

German Expressions

Write a Letter

Vocabulary (A-E)

Vocabulary (F-O)

Vocabulary (P-Z)

German Test (.PDF)

Audio Course

German Audio Course 1

German Audio Course 2

German Audio Course 3

German Audio Quiz 1

German Audio Quiz 2

German Audio Quiz 3

German Audio Quiz 4

How To's

How To Shop

How To Deal With Law Enforcement

How To Flirt

How To Go To A Game

How To Make A Conversation

How To Make A Reservation

How To Never Get Lost

How To Order Properly

How To Travel

How To Order Fast Food

How To Report Something to the Police

How To React in Case of an Accident

How To Get Around

Dialects

Overview

German Dialects

Swiss-German

Austria

History and Culture

German Literature

Works of Johann Wolfgang von Goethe

Works of Franz Kafka

 

How to Learn a Language

 

 

Maybe you want to visit Germany, and maybe you are looking for something to read during the flight, and what could be better than reading some German literature during that flight? And who could be better than Franz Kafka, one of the most influential German-language writers of the 20th century?

In 1883 Kafka was born into a German-speaking Jewish family in “Prag” (Prague), then part of the Austro-Hungarian Empire. He attended different German schools in Prague before he began studying at the German Karl-Ferdinands-Universität (Karl-Ferdinands-University). He visited Germany a few times and lived some time in Berlin. Franz Kafka worked for an Italian “Versicherung” (insurance company) in Prague when he started to write “Kurzgeschichten” (short stories) in his “Freizeit” (spare time). Even though he wrote quite a few of those, countless letters, and three “Romane” (novels), most of his work was published after he died from tuberculosis in June 1924.



Here is an excerpt from his fantastic short story “die Verwandlung” (the Metamorphosis):

“Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Er lag auf seinem panzerartig harten Rücken und sah, wenn er den Kopf ein wenig hob, seinen gewölbten, braunen, von bogenförmigen Versteifungen geteilten Bauch, auf dessen Höhe sich die Bettdecke, zum gänzlichen Niedergleiten bereit, kaum noch erhalten konnte. Seine vielen, im Vergleich zu seinem sonstigen Umfang kläglich dünnen Beine flimmerten ihm hilflos vor den Augen.

»Was ist mit mir geschehen?«, dachte er. Es war kein Traum. Sein Zimmer, ein richtiges, nur etwas zu kleines Menschenzimmer, lag ruhig zwischen den vier wohlbekannten Wänden. Über dem Tisch, auf dem eine auseinandergepackte Musterkollektion von Tuchwaren ausgebreitet war – Samsa war Reisender – hing das Bild, das er vor kurzem aus einer illustrierten Zeitschrift ausgeschnitten und in einem hübschen, vergoldeten Rahmen untergebracht hatte. Es stellte eine Dame dar, die mit einem Pelzhut und einer Pelzboa versehen, aufrecht dasaß und einen schweren Pelzmuff, in dem ihr ganzer Unterarm verschwunden war, dem Beschauer entgegenhob.

Gregors Blick richtete sich dann zum Fenster, und das trübe Wetter – man hörte Regentropfen auf das Fensterblech aufschlagen – machte ihn ganz melancholisch. »Wie wäre es, wenn ich noch ein wenig weiterschliefe und alle Narrheiten vergäße«, dachte er, aber das war gänzlich undurchführbar, denn er war gewöhnt, auf der rechten Seite zu schlafen, konnte sich aber in seinem gegenwärtigen Zustand nicht in diese Lage bringen. Mit welcher Kraft er sich auch auf die rechte Seite warf, immer wieder schaukelte er in die Rückenlage zurück. Er versuchte es wohl hundertmal, schloß die Augen, um die zappelnden Beine nicht sehen zu müssen, und ließ erst ab, als er in der Seite einen noch nie gefühlten, leichten, dumpfen Schmerz zu fühlen begann.”

His most famous novel is probably “der Prozess” (the trial). It tells the story of a man who gets arrested and the prosecuted, while the nature of his crime is neither revealed to him nor to the reader. Like Kafka's other two novels, it was never completed. Although it does contain an “Ende” (ending). The novel is somewhat dark and very surreal. It deals with themes such as bureaucracy, helplessness against the system, and alienation. In 1962 Orson Welles directed a film adaptation starring Anthony Perkins as the protagonist Josef K. The novel was published after Kafkas death in 1925 by his “guten Freund” (good friend) Max Brod.

“Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. Die Köchin der Frau Grubach, seiner Zimmervermieterin, die ihm jeden Tag gegen acht Uhr früh das Frühstück brachte, kam diesmal nicht. Das war noch niemals geschehen. K. wartete noch ein Weilchen, sah von seinem Kopfkissen aus die alte Frau, die ihm gegenüber wohnte und die ihn mit einer an ihr ganz ungewöhnlichen Neugierde beobachtete, dann aber, gleichzeitig befremdet und hungrig, läutete er. Sofort klopfte es und ein Mann, den er in dieser Wohnung noch niemals gesehen hatte, trat ein. Er war schlank und doch fest gebaut, er trug ein anliegendes schwarzes Kleid, das, ähnlich den Reiseanzügen, mit verschiedenen Falten, Taschen, Schnallen, Knöpfen und einem Gürtel versehen war und infolgedessen, ohne daß man sich darüber klar wurde, wozu es dienen sollte, besonders praktisch erschien. »Wer sind Sie?« fragte K. und saß gleich halb aufrecht im Bett. Der Mann aber ging über die Frage hinweg, als müsse man seine Erscheinung hinnehmen, und sagte bloß seinerseits: »Sie haben geläutet?« »Anna soll mir das Frühstück bringen«, sagte K. und versuchte, zunächst stillschweigend, durch Aufmerksamkeit und Überlegung festzustellen, wer der Mann eigentlich war. Aber dieser setzte sich nicht allzulange seinen Blicken aus, sondern wandte sich zur Tür, die er ein wenig öffnete, um jemandem, der offenbar knapp hinter der Tür stand, zu sagen: »Er will, daß Anna ihm das Frühstück bringt.« Ein kleines Gelächter im Nebenzimmer folgte, es war nach dem Klang nicht sicher, ob nicht mehrere Personen daran beteiligt waren. Obwohl der fremde Mann dadurch nichts erfahren haben konnte, was er nicht schon früher gewußt hätte, sagte er nun doch zu K. im Tone einer Meldung: »Es ist unmöglich.« »Das wäre neu«, sagte K., sprang aus dem Bett und zog rasch seine Hosen an. »Ich will doch sehen, was für Leute im Nebenzimmer sind und wie Frau Grubach diese Störung mir gegenüber verantworten wird.« Es fiel ihm zwar gleich ein, daß er das nicht hätte laut sagen müssen und daß er dadurch gewissermaßen ein Beaufsichtigungsrecht des Fremden anerkannte, aber es schien ihm jetzt nicht wichtig. Immerhin faßte es der Fremde so auf, denn er sagte: »Wollen Sie nicht lieber hierbleiben?« »Ich will weder hierbleiben, noch von Ihnen angesprochen werden, solange Sie sich mir nicht vorstellen.« »Es war gut gemeint«, sagte der Fremde und öffnete nun freiwillig die Tür. Im Nebenzimmer, in das K. langsamer eintrat, als er wollte, sah es auf den ersten Blick fast genau so aus wie am Abend vorher.”

If possible, you should try to read the original German editions of his work. Kafka is well-known for writing long sentences, sometimes spanning an entire page. They tend to deliver a surprising impact just before the full stop. This has to do with the construction of certain sentences in the German language, which requires that the verb is positioned at the end of the sentence. Since those constructions are difficult to replicate in English, his writing does lose some of his impact when reading it in English.

If you are not sure whether you'll understand his novels or not, and you are afraid to spend money on something you might not be able to enjoy, you might be happy to hear that his work is in the public domain and you can read it for free on the German page of Project Gutenberg.

I hope you enjoyed our article about Franz Kafka as much as you'll enjoy your trip to Germany.

“Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!”

 

All German Dialect Articles
Overview
German Dialects
Swiss-German
Austria

 

Speak7 2013 © speak7.com   admin@speak7.com

Speak7.com receives advertising revenue from products featured on this website.
All Rights Reserved - Contact Us

 

German pronouns, personal, object, possessive, reflexive, relative, indefinite, and interrogative pronouns.

 

Privacy Policy